Obstbau im Altem Land
Mehr Informationen

Hohe Qualitätsansprüche

Der integrierte Anbau verknüpfte hohe Qualitätsansprüche an die Äpfel mit der Forderung nach umweltgerechter Produktion. Integriert bedeutet in diesem Zusammenhang, dass verschiedenste Kulturmaßnahmen mit einander in Einklang gebracht werden.

Der Verein kontrolliert, dass die Regeln der integrierten Produktion eingehalten werden. Dazu werden die Arbeitstagebücher der Erzeuger kontrolliert, in denen z.B. festgehalten wird, auf welcher Fläche wann welches Pflanzenschutzmittel eingesetzt wurde. Weiterhin werden die Betriebe vor Ort kontrolliert und Fruchtproben gezogen, die im Labor untersucht werden.

In den 90er Jahren entwickelten die Obstbauern zusammen mit dem Obstbauberatungsring des Alten Landes Regeln einer umweltschonenden Anbauweise für Kern- und Steinobst. In diese Grundsätze flossen Jahrhunderte lange Erfahrungen im Anbau dieser Obstsorten im Alten Land. Das Regelwerk erhielt den Namen Integrierte Produktion und wurde im Laufe der Jahre für ganz Deutschland übernommen.


So wird das oberste Ziel, qualitativ hochwertige Äpfel zu erzeugen, durch folgende Faktoren verfolgt:

  • Auswahl des optimalen Standorts für die jeweilige Sorte
    • Dabei helfen Bodenanalysen und Blattproben, die im Labor untersucht werden.
  • Erhaltung bzw. Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit durch umweltschonende Verfahren
    • Der Boden muss richtig gepflegt werden. So muss er weitgehend von Unkraut freigehalten werden, damit nicht zu viele Mäuse dort leben, die die Baumwurzeln annagen.
  • Optimierung der Pflanzenernährung bzw. des Pflanzenschutzes
    • Hier liegt der Schwerpunkt auf dem richtigen Verhältnis von Nützlingen zu Schädlingen. Durch exakte Beobachtung und Überwachung der Obstanlagen und den gezielten Einsatz von Lockstoffen für Nützlinge wird der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln minimiert.
  • Bestimmung der besten Erntetermine nach wissenschaftlichen Erkenntnissen und optimale Lagerung
    • Das Obst darf nach der Ernte gemäß unseren Richtlinien nicht mehr behandelt werden, wie dies auch gesetzlich untersagt ist.

Im integrierten Anbau kommt der Fruchtpflege größte Bedeutung zu. Für eine hervorragende Fruchtqualität ist es Voraussetzung, dass die Bäume nicht zu viele Früchte tragen. Da jeder Baum nur eine bestimmte Anzahl Äpfel optimal ausbilden kann, wird deren Zahl mit Hilfe der Fruchtausdünnung nach der Blüte reduziert. Nur so kann gewährleistet werden, dass die am Baum verbleibenden Äpfel eine optimale Qualität erlangen mit einem Höchstmaß an Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Richtlinien des integrierten Anbaus sind öffentlich und auch für den Verbraucher einsehbar und nachvollziehbar.